Alters- und Pflegeheim Lilienweg Logiplus   CH-Köniz   2015   Studienauftrag

Das Grundstück befindet sich in der Zone für öffentliche Nutzung am Rand der Kernzone von Köniz. Östlich grenzt das Buchseegut des Sozialwerks der Heilsarmee, westlich der Kindergarten mit Primarschule Buchsee. Die im Norden anschliessende Bebauung ist durch Einfamilienhäusern geprägt. Am südlichen Rand grenzt die Landorfstrasse, über welche das Dorfzentrum von Köniz erreicht werden kann. Die aktuelle, bestehende Anlage Logisplus Lilienweg zeigt ein Konglomerat aus Alter und relativ Neuer, aber durchweg unterschiedlichen Baustrukturen mit uneinheitlichem Ausdruck. Die technische Machbarkeit, die bestehende Struktur mit einer doppelten Ausnutzung zu belasten, erscheint im Hinblick auf die nötige und gewünschte Erhöhung der Wohnqualität wenig zielführend. Auch unter ökonomischen und ökologischen Gesichtspunkten betrachtet, ist eine Aufstockung und Sanierung der bestehenden Gebäude eher kontraproduktiv. Das lösen der Wettbewerbs Aufgabe kann folglich nur mit einem vollständigen Neubau der Anlage erreicht werden. Die Tiefe Parzelle wird westseitig mit einen 100m langen und 32m breiten drei bzw vier geschossigen Gebäude besetzt. Durch die einfache Geometrie entsteht gleichzeitig ein grosser zusammenhängender Aussenraum welcher als Park angelegt ist und fast 50% der Parzelle einnimmt. Das neue Alters- und Pflegeheim Lilienweg spannt durch seine Nord-Süd Ausrichtung und dem neu angelegten Park eine Brücke zwischen dem Buchsee Quartier und dem Dorfzentrum auf. Die Landorfstrasse wird durch den neuen Freiraum räumlich nach Norden verlängert und schliesst den Lilienweg fussläufig an die Kernzone an. Diese neue Quartiers Erschliessung verleiht dem Park ein gesundes Mass an Öffentlichkeit, wovon die Heimbewohner mit einer belebten Aussicht und Einbindung ins Dorfleben profitieren können. Der Neubau wird durch eine Holz-Schottenstruktur der Obergeschosse geprägt. Ein einspringendes Massives Erdgeschoss in Beton, bildet den ruhenden Sockel im abschüssigen Gelände und trägt das aufliegende Schiff. Über eine mittige Ausstülpung der Betonstruktur wird das Gebäude über einen gedeckten Aussenraum und Windfang zentral erschlossen. Vier Innenhöfe gliedern die Geschosse und bringen zusätzlich Tageslicht ins innere. Die zwei grösseren reichen bis ins Untergeschoss, die beiden äusseren, kleineren ins Erdgeschoss. Im Eingangsbereich werden alle für die Bewohner wichtigen Nutzungen wie Physiotherapie, Arzt, Coiffeur und Sekretariat erreicht. Nördlich des Eingangs gruppiert sich jeweils die Verwaltung, südlich der Mehrzweckraum und Caféteria um einen Innenhof. Durch die abfallende Topografie nach Süden können diese mit erhöhter Raumhöhe aufwarten was, neben der direkten Aussenanbindung, den Öffentlichkeitsgrad noch zusätzlich unterstreicht.


Landschaftsarchitektur: bbz landschaftsarchitekten, CH-Bern
Bauingenieur: Tschopp Ingenieure, CH-Bern
Bauherr: logisplus AG, CH-Köniz
Fläche: 11'640m2 GF